Müller: „Fristverlängerung für Clubs nötig“

Vor dem Hintergrund der gekündigten Räume für die Live-Music-Clubs an der Sternbrücke setzt sich die GAL-Bürgerschaftsfraktion für eine längere Kündigungsfrist ein.

Der medienpolitische Sprecher der GAL-Fraktion, Farid Müller, hat deshalb einen Brief an den Vermieter, die DB Immobilien, geschrieben.

Darin bittet er zu prüfen, inwieweit eine von den Clubs gewünschte dreimonatige Fristverlängerung der Kündigung ermöglicht werden kann. Auch die Frage, ob ein Teilbetrieb der Clubs während der Baumaßnahmen in den drei Monaten möglich ist, steht im Fokus der Bemühungen, um mehr Zeit für die Suche nach neuen Räumen zu gewinnen.

Die drei betroffenen privaten Clubs zeichnen sich durch wichtige Nachwuchsförderung aus, sagt Müller.

Müller: „Die Deutsche Bahn sollte den Sternbrückenclubs eine kleine Fristverlängerung für die Suche nach einer neuen Bleibe einräumen. Es gibt sowohl das Interesse an der Sanierung der Brücke als auch am Fortbestand der Live-Music-Clubs.“