Erst im Dezember haben wir GRÜNE gemeinsam mit der SPD in der Hamburgischen Bürgerschaft beschlossen, kostenloses WLAN in Flüchtlingsunterkünften einzuführen. Ich freue mich sehr, dass schon jetzt ein Großteil der Zentralen Erstaufnahmestellen (ZEAs) mit WLAN ausgestattet ist.

nicolasnovaflickr

Der Ausbau des WLAN-Netzes für Flüchtlingsunterkünfte geht stetig voran.Von 39 ZEAs sind bereits 15 Unterkünfte mit kostenlosen WLAN ausgestattet, dazu gehören auch die Unterkünfte in der Dratelnstraße und in der Schnackenburgsallee. Somit sind die größten Standorte schon jetzt versorgt. Ein riesen Lob geht dabei an die ehrenamtliche Initiative Freifunk Hamburg, die bis Juni alle Standorte sukzessive mit WLAN versorgen wird. Die Freifunker haben sich darüber hinaus bereit erklärt, die Wartung der Anlagen zu übernehmen und auch die Bewohner bei der Installation und späteren Workshops einzubinden. Darüber hinaus engagieren sich weitere Anbieter, wie die Telekom und Willy.tel für den Anschluss von Unterkünften ans WLAN-Netz. Auch die rund 90 Folgeunterkünfte sollen nach und nach mit WLAN versorgt werden.  Das Internet ist oft der einzige Weg für die Geflüchteten, mit ihren Familien aus den Krisengebieten in Kontakt zu bleiben. Mit einem kostenfreien WLAN-Zugang helfen wir den Flüchtlingen, ihren Alltag in Hamburg besser zu organisieren – sei es beim Deutschlernen, beim Weg in die Stadt oder zur nächsten Behörde. Und es erleichtert auch die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort. Es war nicht ganz einfach dieses Vorhaben voranzubringen. Umso mehr freut es mich, dass der Ausbau des WLAN-Zugangs vorankommt.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben