Lesben, Schwule und Transgender

Online-Veranstaltung: Queer in der Krise

Die Pandemie trifft von Beginn an die LGBTIQ* Community noch stärker als andere Menschen – das hat sich zum Beispiel an den Haushaltsregelungen bzgl. des Infektionsschutzes, fehlenden Treffpunkten und an eingeschränkten Beratungsangeboten gezeigt. Mit Vertreter*innen der Community wollen Farid Müller und die Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank am Samstag, dem 30. Januar, um 16 Uhr den Austausch suchen und diskutieren: Was bedeutet die Pandemie für die Community?

U.a. mit dabei: Barbara Mansberg und Wolfgang Preussner (LSVD Hamburg), Marc Grenz (Hein & Fiete), Vanessa Lamm und Karin Klipp (Lesbenverein Intervention), Greta Salome Bollig (dgti), Anne Feldmann (Soorum), Anne Neuhaus (Jugendarbeit im mhc), Claudia Kiesel (Kyti Voo), Stefan Mielchen (Hamburg Pride).

Die Veranstatung findet online statt und wird live auf den Youtube-, Twitter- und Facebook-Kanälen der Grünen Bürgerschaftsfraktion gestreamt:

Queer in der Krise: Was bedeutet die Pandemie für die Community in Hamburg?
mit Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank
Samstag, 30. Januar, 16 Uhr
Auf Twitter, Facebook und Youtube oder der Webseite der Corona-Talks

 

4 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. farid sagt:

    Lieber Micco,
    nein, eine Anmeldung braucht es nicht. Die Veranstaltung wird auf der Webseite der Fraktion (https://www.gruene-hamburg.de/corona-talks/) und auf den Youtube-, Twitter- und Facebook-Kanälen der Grünen Hamburg live gestreamt. Auf Youtube wird es auch im Nachgang noch zu sehen sein.
    LG, Farid

  2. Thomas Pfizenmaier sagt:

    Lieber Farid,
    Die Auswahl der Teilnehmer scheinen mit ja recht einseitig und nicht gerade repräsentativ, die Queere Wirtschaft stellt ja wohl einen Großteil der Community dar, ist nahezu gar nicht vertreten , am stärksten betroffen und das ganze Jahr ohne Unterbrechung und mit Eigenverantwortung für die Bereitstellung queerer Schutzräume verantwortlich!
    Wer war denn für die Auswahl der Teilnehmer verantwortlich bitte?

    Danke,

    Thomas Pfizenmaier
    SLUT Club Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.