American Dreams!?

thalia theater

Das war wirklich mal eine ungewöhnliche Theatervorstellung.

Das Thalia Theater hatte im Rahmen seines Wochenendprogramms „American Dreams!?“ zu einer Alsterfahrt ins US-Generalkonsulat geladen. Abfahrt war am Jungfernstieg um 11.30h. Simuliert wurde eine Auswandererfahrt nach Amerika. Für die Simulation sorgte eine szenische Einlage mit Philip Hochmair (Burg Theater Wien) nach einer Romanfigur von Kafkas Karl Roßmann, der über New York nach Amerika auswanderte.

thalia kafka

 

Die Ankunft in New York (hier Alsteranleger Höhe Interconti Hotel) wurde mit Ellis Eiland dargestellt, der Empfang im Weißen Haus mit Begrüßung der Theatergäste durch Generalkonsulin Karen E. Johnson, war sicher einzigartig.

Eine zweite szenische Einlage im Konsulat beschrieb die Ankunft und die ersten Erlebnisse von Karl Roßmann in der neuen Welt. Zurück ging es dann mit Bagels und Kaffee in die „alte Welt“ am Jungfernstieg. Wirklich gelungen, nicht nur die Arrangements haben einen selbst in den Roman einfühlen lassen, auch Philip Hochmairs schauspielerische Leistung war außerordentlich. Dramaturg und Schauspieler sollte man sich merken.

Mehr Infos unter thalia-theater.de

Kommentar schreiben