Lange Reihe in St.Georg

Lange Reihe in St.Georg

Als Bürgerschaftsabgeordneter aus und für St. Georg lade ich zu einer spannenden Veranstaltung mit dem Thema ‚Krankmacher Lange Reihe – was tun gegen Luftdreck & Autolärm?‘ am Donnerstag, den 31. Oktober 2013, 19:45 Uhr im Vor-Ort-Büro am Hansaplatz/Zimmerpforte.

Mit dabei sind die Experten Manfred Braasch vom BUND Hamburg, der seine Geschäftsstelle an der Lange Reihe hat, Dr. Andreas Pfadt, langjähriger Quartiersmanager von St. Georg und alter Kenner der Lange Reihe und Dr. Till Steffen, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion.

Die Lange Reihe hat sich seit Jahren zu einer der meist befahrensten Durchgangsstraßen im Zentrum von Hamburg entwickelt. Das führt dazu, dass diese Straße die EU-Schadstoffgrenze für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2) massiv überschreitet.

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Gegen eine zu hohe Konzentration von NO2 hat die EU eine Richtlinie mit Grenzwerten erlassen, um die Bürgerinnen und Bürger – insbesondere die Kinder – vor Erkrankungen der Atemwege, chronischer Bronchitis und Herz-Kreislaufstörungen zu schützen. So darf seit Anfang 2010 im Jahresmittel in einem Kubikmeter Luft nicht mehr als 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid enthalten sein. Die EU-Kommission hat die Maßnahmen-Pläne des SPD-Senat als unzureichend gestoppt, eine Volkspetition „Hamburg atmet auf“ mit 10.000 Unterschriften liegt im Umweltausschuss der Bürgerschaft und eine BUND-Klage gegen den Senat zur Einhaltung der Schadstoffwerte liegt beim Verwaltungsgericht vor.

Mit dem starken Durchgangsverkehr geht aber nicht nur eine zu hohe Schadstoffbelastung einher, sondern auch eine krankmachende Lärmbelastung.

Ich will nun mit Experten und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort über diese nicht hinnehmbare Situation sprechen und gemeinsam Lösungswege ausloten.

Mehr Informationen:

Infos zu „Hamburg atmet auf

Ältere Posts zum Stadtteil:

Interview zu St.Georg

Vorfahrt für Freizeit

Lange Reihe: Bürger wollen Verkehrsberuhigung

 

 

Kommentar schreiben