Mopo Meldung Schwulenfeindlicher Übergriff

Die Mopo meldet einen Schwulenfeindlichen Übergriff in St. Georg

Sollte sich alles so, wie beschrieben abgespielt haben, bin ich entsetzt.

Gewalt ist immer zu verurteilen. Es ist immer falsch, wenn ein Mensch verprügelt wird. Nach Darstellung der MoPo sollen die Opfer aber obendrein als „Scheiß-Schwuchteln“ beschimpft worden sein. Das wäre, wenn es zutrifft, besonders verabscheuungswürdig. Niemand darf wegen seiner sexuellen Identität beschimpft und erst Recht nicht geschlagen werden.

Ich bleibe daher an dem Fall dran.

Kommentare

  1. farid

    Lieber Christian Epp,
    ich finde Deine Vermutungstheorie nicht kommentierlos hinnehmbar. Johannes Kahrs und ich haben gegeneinander Wahlkampf geführt. Ihm auf dieser Seite aber in Verbindung mit so einer Tat zu bringen, sprengt den Rahmen einer demokratischen Auseinandersetzung.
    Wenn Du den Artikel liest, kannst Du erkennen, dass er sich genauso davon distanziert, wie Corny Littmann und ich.
    Ich denke, dass es wichtig ist herauszufinden, ob sich das Tatmotiv bewahrheitet oder nicht und was wir als Gesellschaft zukünftig gegen solche Gewaltexesse tun können.
    Und schlussendlich hat unser aller Anteilnahme der zusammengeschlagende Student verdient.

    Farid Müller

Kommentar schreiben