Foto: Christoph Schmidt

Mit dem nächsten Haushalt 2019/20 werden auch LGBTI-Projekte finanziell gestärkt: Hein&Fiete, Trans-Beratung und die Lesbisch-Schwulen Filmtage dürfen sich über dringend benötigte Mittel freuen. Im Dezember wird der neue Doppelhaushalt 2019/20 mit über 30 Mrd.€ der Stadt Hamburg in der Bürgerschaft beschlossen – dabei gibt es auch neue Mittel für LGBTI-Projekte.

Lesbisch-Schwule Filmtage

Neben dem Teddy der Berlinale sind die Lesbisch-Schwulen Filmtage das erfolgreichste Queer-Filmfestival in Deutschland. Noch immer werden die Filmtage ehrenamtlich organisiert und stoßen mit diesem Konzept immer mehr an ihre Grenzen. Einen kleinen Schritt in Richtung Professionalität bedeuten nun die Aufstockung von bisher 80.000 auf 110.000€ als jährliche Förderung.

Transberatung im MHC

Vor dem Eintritt der Grünen in den Senat war die Transberatung allein auf ehrenamtliche Beratung im MHC gebaut. Auf Nachfrage beim Senat hat die Gleichstellungsbehörde von Katharina den Startschuss für eine bezahlte Beratungstätigkeit gegeben. Inzwischen ist klar, dass die Beratung gut angenommen wird und Betroffene bis 6 Monate auf einen Beratungstermin warten müssen. Deswegen stockt die Gleichstellungsbehörde nun die Beratung von einer 450€-Stelle auf eine wöchentliche 20-Stunden-Beratung auf. Die Stelle ist vom MHC bereits ausgeschrieben, hoffen wir, dass bereits ab Januar 2019 jemand gefunden wird.

Neujahrsempfangspartner Hein & Fiete mit Double Faces

Hein & Fiete

Hein & Fiete ist das HIV/AIDS-Aufklärungsprojekt für bisexuelle und schwule Männer in Hamburg. Die neue AIDS-Welt mit PREP und  Self-Testing verursachen viele Fragen und Ratsuchende in der Community. Die rot-grünen Bürgerschaftsfraktionen stocken deswegen die bestehende Stelle mit zusätzlich 10 Stunden auf. Die werden auch gebraucht, wenn die Neuinfektionen weiter sinken sollen.

 

 

Ältere Posts:

Lesbisch-schwule Filmtage: Max Brauer Preis und rot-grünes Haushaltsgeschenk

Weiterförderung der LGBTI-Geflüchtetenarbeit

Kommentar schreiben