Lesben, Schwule und Transgender St. Georg

Für Vielfalt: Pride-Banner an der Klosterschule

Am Donnerstag, dem 20. Mai, haben Schüler*innen des Gymnasiums Klosterschule zwei Tage nach dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie mit dem Aufhängen eines Pride-Banners ein Zeichen für Vielfalt gesetzt.

Foto-Credit: Daniel Köhler

Das Hissen eines Pride-Banners am Schulgebäude stellt den Auftakt für einen Monat im Zeichen des Pride dar. Im Juni werden die Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Migration und Religion in Form einer Projektwoche auch im Unterricht eine Rolle spielen und so Vielfalt mit Inhalt füllen. Zudem gibt es eine Toleranz AG, die die Themen in der Schule weiterbewegen soll. Das gesamte Konzept – entwickelt von den engagierten Schüler*innen – gibt es hier zu lesen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Team Ansteckend | KLS 20/21 (@kls.ansteckend)

Das Ziel der Schüler*innen ist es, dass sich alle in ihrer Schule akzeptiert und wohl fühlen und wird auch von der Schulleiterin Annette Brandt-Dammann unterstützt. Sie und der Schbüler*innensprecher Kevin Sanrtrau haben dazu bei den Feierlichkeiten geredet und ich habe der Schulzeitung Klosterpost ein Interview geben.

Foto-Credit: Daniel Köhler

Ich freue mich sehr über das starke Engagement der Schüler*innen und dass ich bei dem Hissen des Pride-Banners dabei sein durfte. Gerne mehr davon! Denn in den Schulen wird unser aller Zukunft verhandelt, und diese Zukunft wird und muss der gesellschaftlichen Realität entsprechen und die ist nun mal bunt und nicht einfarbig. Die Aktion lädt definitiv für andere Schulen zur Nachahmung ein.

Ältere Posts zum Thema:

Deutlich queer Handschrift im Rot-Grünen Regierungsprogramm 2020-25
CSD 2015: Übersexualisierung oder was ist wirklich los an Hamburgs Schulen?
Diskussion an der Beruflichen Schule am Lämmermarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.