Sternbrücken Clubs

Sternbrücken Clubs

Hamburg wird wieder Hauptstadt des Pop

Die von Schwarz-Grün gegründete Clubstiftung geht an den Start. Sie ist mit 376.000 Euro ausgestattet und soll Projekte in den Hamburger Live-Musik-Clubs fördern.  Die Stiftung ist der dritte Förder-Baustein, um Hamburgs Spitzenstellung bei Live- und Popmusik zu sichern. Wir Grüne begrüßen dass der SPD-Senat dieses Projekt fortführt.Meine Kollegin und Senatorin a.D. Christa Goetsch, jetzt für Kultur zuständig, meint, die privaten Musikbühnen und die Live-Musik-Szene werden durch diese Stiftung gestärkt.

Ich meine, dass mit der Stiftung zur Clubförderung Hamburg sich seinen Spitzenplatz bei Pop- und Livemusik wiedererobert. Mit den drei Instrumenten Live-Musik-Förderung, Label-Förderung und jetzt der Clubstiftung wird der Popnachwuchs in Hamburg mehr unterstützt als in jeder anderen deutschen Stadt.

Hintergrund:
Wir Grüne haben uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass die von der Bürgerschaft bereitgestellten Investitionsmittel in Höhe von 376.000 Euro im Jahr 2010 in die Clubstiftung überführt wurden. Damit hat die Stiftung einen Grundstock. Zudem wurde dafür gesorgt, dass die Finanzbehörde private Musikbühnen und Live-Musik-Clubs im Sinne einer Musiknachwuchsförderung als steuerrechtlich gemeinnützig einstuft.

Mehr Infos:

http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/3080274/reeperbahnfestival.html

http://www.hh-heute.de/die-clubstiftung-hamburg-foerdert-live-musik/

Ältere Posts zum Thema:

Platz da für die Beatles von Morgen

Super – Sternbrückenclubs können bleiben

Labelförderung geht weiter


Kommentare

Kommentar schreiben

Trackbacks und Pingbacks:

  1. Höhere GEMA-Gebühren « Farid Müller

    […] Clubstiftung stärkt Reeperbahnfestival […]