Anfang März hat die Bürgerschaft erneut Mittel für LSBTI*-Geflüchtete auf Vorschlag der Grünen und der SPD beschlossen. Diese zusätzlichen Mittel sollen den Beratungsstellen mhc und Intervention zufließen, die sich seit 2015 um LSBTI-Geflüchtete in den Unterkünften kümmern.

Das mhc hat sich in den letzten Monaten – neben Beratungen von Betroffenen  – vermehrt um die sichere Unterbringung von LSBTI*-Geflüchteten gekümmert. Hier geht es in der Regel um eine Akutlösung bei Problemen in den Unterkünften; das mhc vermittelt in solchen Fällen Betroffene in LSBTI*-WGs. Davon gibt es inzwischen schon 5 in der Hansestadt. Für diese Tätigkeit hat das mhc bisher keine finanzielle Förderung erhalten, was sich jetzt mit den beschlossenen Mitteln ändert.

Intervention, die seit Monaten einen Runden Tisch aller haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für LSBTI* – Geflüchtete anbieten, will sich zukünftig auch um lesbische Frauen in den Unterkünften kümmern und entwickelt hier ein passgenaues Konzept der Ansprache. Auch diese Maßnahmen sollen jetzt finanzielle Unterstützung erhalten.

 

Ältere Posts zum Thema:

Senat stärkt Beratung für LGBTI-Geflüchtete Unterstützung für Integrationsprojekte in Mitte
Toller Erfolg: Mehr Geld für Gleichstellung in Hamburg.
Einladung zum Kongress: Fischkopp trifft Falafel – So gelingt Integration
Ausbau von WLAN-Zugängen für Flüchtlingsunterkünfte geht voran

Kommentar schreiben