Hafencity Verkehrspolitik

Endlich: Die U4 springt über die Elbe

Vor zwei Jahren habe ich mit meiner Fraktion den Senat beauftragt, den Sprung der U4 von der Station Elbbrücken über die Elbe nach Grasbrook/Veddel zu planen. Jetzt liegt die Machbarkeitsstudie vor.

Noch wohnt niemand auf dem Kleinen Grasbrook und kann sich über diesen weiteren Schritt des Sprungs über die Elbe freuen. Aber in der Veddel und in Wilhelmsburg ist man sich dieses Zeichens sehr bewusst und freut sich sehr.

Foto: Hochbahn

Allein in Wilhelmsburg sollen in den nächsten Jahren über 5.000 neue Wohnungen gebaut werden. Und die bestehende S-Bahnlinie ist jetzt schon überfüllt, auch mit Pendlern aus Niedersachsen. Und auf dem Kleinen Grasbrook sollen nochmal 6.000 Wohnungen plus Gewerbe entstehen. Da macht eine U4 nicht nur Sinn, sondern sie ist dringend geboten.

Grafik: Hochbahn

Die nun präsentierte Machbarkeitsstudie bringt uns diesem Wunsch einen deutlichen Schritt näher. Denn jetzt können vertiefte Vorbauentwurfsplanungen auf Basis dieser Studie beginnen. Parallel bzw. vor dem Bau der U4 über die Elbe, muss die alte Elbbrücke dort noch saniert werden, sie steht unter Denkmalschutz und bedarf daher besonderer Sorge um Erhalt.

Die Hamburger Hochbahn bitte alle Bürger*innen sich an den Plänen der U4 Richtung Grasbrook zu beteiligen. Schreibt Eure Anregungen und Kritik gerne direkt hier.

Mehr Posts zum Thema:

HVV 2020: S-Bahn Elbbrücken eröffnet – Angebot wird ausgeweitet.
Verkehrsbelastung Hafencity: Aufatmen an der Versmannstraße

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.