Hafencity Stadtentwicklungspolitik Umweltpolitik

Hafencity: Zukunft von G+J und Streit ums Grün

Der Hamburger Verlag Gruner+Jahr zieht seine Umzugspläne in die Hafencity zunächst zurück. Jetzt gibt es Streit um das noch unbebaute Grundstück…

Foto: Elbe-Flut-Thomas Hampel

Am 12. August lud das Hafencity-Netzwerk zu einer Diskussion mit Bürgerschaftsabgeordneten, um über die Verwendung des für G+J ehemals reservierten Grundstücks zu diskutieren. Es liegt die Forderung auf dem Tisch, dieses Grundstück nun dem Lohsepark zu zuweisen. Obwohl wir Grüne und auch die SPD in der Bürgerschaft schon im Vorfeld hier wenig Hoffnung

Foto: Elbe-Flut-Thomas Hampel

machen konnten, kam es nun an diesem Abend in der Container-Aula der Grundschule Baakenhafen zur Diskussion mit den Bürgerinnen und Bürgern. Dabei öffnete sich die Diskussion auch über die Qualität der schon bestehenden Grünflächen in der Hafencity. Die Initiative behauptet, dass es nur 4,5% an Grün im neuen Stadtteil gäbe,  unsere städtische Hafencity GmbH hat dem die Zahl von 9,5% Grünfläche für die Hafencity entgegengesetzt.

Facts zum Grün in Stadt und der Hafencity:

Foto: Elbe-Flut-Thomas Hampel
  • Der Bezirk Mitte verweigert die “Übernahme” der Grünflächen von der Stadt, weil Parks und Grünflächen wegen ihrer qualitativ höheren Anlage ca. 10 mal teurer im Unterhalt wären als vergleichbaren Flächen im Bezirk. Auch deswegen sind alle Grünflächen bis auf den Sandtorpark noch in der Fürsorge der Hafencity GmbH und damit dem Sondervermögen. Bei vielen Grünanlagen ist allerdings auch noch keine Übergabe an den Bezirk möglich, weil hier noch die Endabrechnung der beteiligten Firmen fehlt.
  • Im Sommer hat der Senat mit den Bezirken einen Vertrag für Hamburgs Stadtgrün unterzeichnet (analog zum Vertrag für das Wohnen). Dieser Vertrag ist aus einer NABU-Volksinitiative entstanden. NABU, Bürgerschaft und Senat haben sich 2018 verständigt, und einen Volksentscheid damit vermieden. Nun hat dieser Kompromiss seine Umsetzung in Form dieses Vertrages für Hamburgs Stadtgrün gefunden. Die Hafencity ist durch die Behörde für Stadtentwicklung und Bauen eingebunden, die diesen Stadtteil bis zur Fertigstellung und Übergabe an den Bezirk Mitte betreut.
  • Die Bürgerschaft hatte vor der Sommerpause noch auf Vorschlag von Grünen und SPD zwei Initiativen zum Stadtgrün beschlossen:
Foto: Behörde für Umwelt, Klimaschutz, Energie und Agrarwirtschaft

Jetzt gilt es für die Hafencity, auch aus diesen bereitgestellten Mitteln zu schöpfen und gemeinsam die Weiterentwicklung des Stadtgrüns im noch im baubefindlichen Stadtteil auf den Weg zu bringen. Der neue geplante, aber noch nicht in Bau befindliche Elb-Promenadenkai  wäre zum Beispiel so ein Ort, wo alle sich einbringen könnten.

Ältere Posts:

Erstes Öko-Wohnhaus in Kreislaufwirtschaft
Endlich die U4 springt über die Elbe

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.