AIDS Gesundheitspolitik Lesben, Schwule und Transgender

Welt-AIDS-Tag: Gute Nachrichten aus Hamburg

Gute Nachrichten aus Hamburg zum heutigen Welt-AIDS-Tag: Die Stadt als größte Arbeitgeberin wird zukünftig bei Beamten-Einstellungen nicht mehr nach 1ner HIV-Infektion fragen. Und am UKE wird in einer klinischen Studie zur Heilung geforscht.
Bei Angestellten war das sowieso kein Thema. Dank hier an meine Kollegin Mareike Engels, die über 18 Monate diesen Punkt in der Koalition beharrlich verhandelt hat! Die Bürgerschaft wird darüber am 18.12.2019 entscheiden.

Die zweite gute Nachricht kommt aus dem UKE: hier kann endlich die klinische Studie zur sogenannten Genschere gestartet werden. Dieses neue Verfahren schneidet das HI-Virus aus der Zelle. So das der Mensch vollkommen vom Virus befreit ist, und auch keine lebenslange Therapie mehr braucht. Vor 1 1/2 Jahren hatte die Bürgerschaft auf Vorschlag von Grünen und SPD hier eine Anschubfinanzierung von über 3 Mio.€ beschlossen, weil keine private Geldgeber Interesse hatten…Dank hier auch an Katharina Fegebank, die als Wissenschaftssenatorin eng mit dem Heinrich-Pette-Institut am UKE zusammenarbeitet!

Ältere Posts zum Thema:
Historische Chance zur Heilung von HIV und AIDS
Hamburger Rathaus mit Weckruf zum Welt-AIDS-Tag
Einladung: Scheitert Durchbruch in HIV-Forschung am Geld?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.